Wann einem die Alarmglocken schrillen sollten !

Eigentlich wollte ich hier schreiben, wenn Ihr ein schlechtes Gefühl habt, nehmt Abstand vom Kauf, es gibt soooo viele Pferde und auch wirklich soo viele gute Pferde in Spanien, dass man nicht das erst Beste nehmen muss und auch keins, wo man ein schlechtes Gefühl beim Kauf hat.

 

Da jetzt aber nicht jeder genug Erfahrung beim Pferdkauf hat, um überhaupt auf sein Gefühl hören zu können, habe ich hier mal aus den verschiedenen Erfahrungen anderer, und meiner eigenen Erfahrungen ein paar definitive, absolute NO-GO´s zusammen gefasst, bei denen Ihr besser die Flucht ergreifen solltet - diese gelten selbstverständlich auch beim Kauf eines PFerdes in anderen Ländern:

 

1) Der Verkäufer besteht darauf, dass ER den Tierarzt bestimmt, welcher die Ankaufuntersuchung vornimmt oder stellt sich komplett gegen eine Ankaufuntersuchung des Wunschpferdes mit den unmöglichsten Begründungen wie, z.B. dass ein Pferd aus seinem Stall immer sicher gesund sei, er einem bei seiner Oma versprechen würde das Pferd sei gesund, eine AKU rausgeschmissenes Geld wäre, usw.

 

2) Der vom Verkäufer vorgeschlagene Preis für die von Euch bestimmten Untersuchungen der AKU sind unverhältnismäßig hoch (Die Basisuntersuchung kostet in Spanien ca. 150 Euro, ein Röntgenbild zwischen 20-35 Euro, alles zzgl. Mehrwertsteuer von in Spanien 21% - als kleiner Hinweis).

 

3) Unverhältnismäßig viele Pferde am Hof des Verkäufers sind verletzt, lahmen oder  sind unterernährt, usw.

 

4) Stärker verletzte oder lahmende Pferde stehen unbehandelt in der Herde oder werden gar noch trainiert.

 

5) Ausser Stroh bekommen die Jungpferde und Stuten nur Kohl, Zwiebeln, Brokkolie und sonstige Küchenabfälle. (Gefahr der Mangelernährung mit dadurch bedingten Mangelerscheinungen wie leichter brüchige Knochen oder weniger widersandsfähige Sehnen, mehr oder weniger starker Wurmbfall, kaputte Zähne, vermehrte Kolikgefahr bei Umstellung auf Heu, Müsli und Gras können vermehrt die Folge sein).

 

6) Die Hufe der Pferde sind völlig verwahrlost und viel zu lang.

 

7) Wenn der Vermittler schon vorab eine Gebühr verlangt um einem überhaupt Pferde vorzustellen. (Seriöse Vermittler verlangen pro vermitteltem Pferd ca. 10-15 % Vermittlungsgebühr. Diese ist im Kaufpreis in der Regel inbegriffen. Der Verkäufer erhält daher meistens den Kaufpreis abzüglich den Vermittlungskosten vom Vermittler. Meistens geht daher die Überweisung vom Käufer an den Vermittler und von dort an den Verkäufer. Wer also vorab schon Geld verlangt, den solltet ihr genauer durchleuchten.)

 

8) Der Vermittler weigert sich die Provisionshöhe auf Wunsch explizit zu nennen bzw. auszuweisen. Bedenkt: Vermittlung von Pferden ist eine Dienstleistung - ihr habt also das Recht zu erfahren, wie viel diese Dienstleistung kostet. Bei solch einem Verhalten kann also wohl davon ausgegangen werden, dass der Vermittler eine weitaus höhere Provision einnimmt, als die üblichen 10-15%. Die ist zwar generell unproblematisch, aber unseriös. Ausserdem hat dies im Falle eines Mangels vor Gericht ggf. Einfluss auf die Haftung - siehe hierzu: Rechtliches beim Pferdekauf ("Kauf über einen Vermittler" )

 

9) Der Verkäufer garantiert, dass das Pferd bei ihm gezüchtet und aufgewachsen sei, noch nie irgendwo anders zum Verkauf angeboten und damit absolut unverbraucht sei, obwohl z.B. bei ancce (http://www.lgancce.com/lgpreancce/asp-publico/arbolGenealogicoPRE/BuscarArbolPRE.aspx?lang=EN oder http://www.cavalo-lusitano.com/en/stud-books-lusitano-horse/public-access-to-stud-book%2Frne%2Fstud-book) ein anderer als Züchter eingetragen ist als der Verkäufer. Wer bei so einer Lapalie lügt, lügt auch bei gewichtigeren Dingen.

 

10) Der Verkäufer/Vermittler bringt seltsame Gründe, warum das Pferd oder die Eltern des Pferdes keine Papiere haben, wie z.B. die Mutter des Pferdes war zu groß und wurde daher nicht gekört (was unwahscheinlich ist, da sogar Stuten mit 1,78m in Spanien gekört werden); das Pferd hat die falsche Farbe und kann nicht gekört werden, obwohl es eine "Grundfarbe" hat (ausser Schecken und Appaloosa werden eigentlich alle Grundfarben gekört); ...

 

11) Der Verkäufer/Vermittler versichert, dass das Pferd reinrassig sei und die Papiere bereits lange beantragt wären und garantiert Euch, Euch die Papiere nachträglich nach dem Kauf zuzusenden, sobald der Verkäuer sie zugesandt bekam - das Pferd ist aber auch im Onlinestutbuch nicht zu finden bzw. hat bei den PSL´s nur eine NIN-Nummer. Nicht selten kam es bereits vor, dass dem Pferd keine Papiere ausgestellt wurden, weil sich herausstellte, dass es nicht reinrassig ist, die Eltern nicht gekört waren, ... usw. Fehlende Papiere über Landesgrenzen hinweg einzufordern ist oftmals höchst kompliziert. Und wenn dem Pferd womöglich nie Papiere ausgestellt werden, ist ein nachträglicher Preisnachlass fast unmöglich durchsetzbar.

 

12) Das gewünschte Pferd hat als erwachsener Hengst eine abgeschnittene Stehmähne - KANN ein Zeichen eines Sommerekzems im ausgeprägteren Stadium sein, muss aber nicht. Normalerweise wird die Mähne der Hengste nämlich möglichst intensiv "gezüchtet" und nur als Fohlen radikal gestutzt. Ebenfalls ein Zeichen für ein intensiveres Sommerekzem ist stark abgeschubberter Schweif und Mähne wie auch Schubberstellen im restlichen Fell. Hat das Pferd in Spanien bereits ein Problem mit Ekzem, wird es in Deutschland/Österreich/Schweiz meistens auf Grund der höhere Luftfeuchtigkeit und der damit bedingten höheren Kribbelmückenzahl nur schlimmer, aber nicht besser. Ein Bluttest gibt im Zweifel Auskunft wie stark das Ekzem bereits ist. Bei Stuten ist eine Stehmähne übrigens im Normalfall KEIN Zeichen für ein Ekzem. Die Spanier kürzen den Stuten die Mähne aus praktischen Gründen.

 

... to be continue.

Svenja Brauer - Spaß am Strand. Fotograf: Thomsen

PRE Hengst Oculto vom PRE Reiterhof

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kathrin Kern